Geld sparen und Druckkosten senken bei Druckern und Kopierern

Kopier- und Drucklösungen

Geld kann man nicht drucken aber sparen – indem man die Kopier- und Druckkosten senkt.

Mit Hilfe des Total-Cost-of-Ownership-Verfahrens (TCO) können sowohl die Anschaffungs- als auch die Folgekosten für Kopier- und Drucklösungen detailliert betrachtet und Einsparpotenziale schnell erkannt werden.

In fast jedem Unternehmen sind Drucker und Kopierer heutzutage unverzichtbar. Im Druckkostenvergleich zeigt sich, dass neben den Kosten pro gedruckter Seite oftmals enorme Nebenkosten für Gerätemiete, Toner und Wartung von Druck- und Kopiersystemen anfallen. Diese haben sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt.

KIS arbeitet hier nach dem Total-Cost-of-Ownership-Verfahren und betrachtet nicht nur den Anschaffungspreis von Druck- und Kopiersystemen, sondern auch die Kosten der späteren Nutzung, wie die Wartung, Toner und auch die Energiekosten. Dabei ergeben sich sowohl bei dezentralen Arbeitsplatz-Kopierern, -Druckern und -Faxsystemen als auch bei zentralen Kopierern und Etagendruckern enorme Optimierungspotenziale, die genauso für das IT-Umfeld oder Großsysteme in der Hausdruckerei relevant sind. Häufig bieten MFP (Multi-Funktions-Produkte) eine kostengünstigere Lösung.

Doch nicht allein der Preis zählt. KIS vereinbart mit seinen Mandanten individuell, welche Rolle die Faktoren Preis, Qualität, Energieverbrauch, Emissionswerte, Sicherheitskonzepte, Softwarelösungen und Service spielen sollen.

Im Bereich der Softwarelösungen nehmen Zugangskontrollen (Accounting-Lösungen) zur leichteren Kostenstellenverrechung, Datensicherheit, zentrale Administration und Service für maximierte Systemverfügbarkeiten einen immer größeren Stellenwert ein. Die gesteigerten Anforderungen an die Lieferanten müssen bei der Analyse mit einberechnet werden.

Zusatzoptionen wie das Mobile Printing ermöglichen dem Nutzer eine immer höhere Flexibilität. Von externen Zusatzgeräten wie Smartphones oder Tablet PCs lassen sich Daten sicher versenden. Druckaufträge folgen innerhalb des Netzwerkes dem Anwender auf das Gerät seiner Wahl (Followme-Print) ohne das zeitaufwändige Einrichten eines Treibers.

Eine erprobte Bewertungsmatrix bereitet alle für die Entscheidung relevanten Kriterien für unsere Mandanten individuell und verständlich auf und unterstützt Sie sowohl bei beschränkten als auch bei öffentlichen VOL- Ausschreibungen. So ist sicher gestellt, dass Sie schnell eine Entscheidung für die beste und für Sie maßgeschneiderte MPS-Lösung (Managed-Print-Service) treffen können.

Nützliche Links zu diesem Thema erhalten Sie hier.